Coronavirus - Situation : Aktualisiert am 02.04.2020

Es ist verständlich, dass man zu diesem Zeitpunkt Fragen hat bezüglich der Durchführbarkeit der gewünschten Dienstleistung. Auch ist das Thema zur Zeit selbstverständlich brandaktuell. Doch bis auf weiteres gibt es Entwarnung.

Umzüge, Reinigungen und Malerarbeiten sind nicht von den Massnahmen des Bundesrates betroffen. Unsere Firmen sind nach wie vor für Sie da. Die wichtigsten Fragen haben wir für Sie hier zusammengetragen:

Findet mein geplanter Umzug oder meine Reinigung statt?

Ja, alle Firmen sind nach wie vor im Einsatz. Da bei diesen Tätigkeiten selten mehr als 5 bis 6 Leute arbeiten, gibt es auch vom Ansteckungsrisiko keine grossen Bedenken. Die Firmen achten darauf, die Sicherheitsvorkehrungen möglichst einhalten zu können.

Was, wenn ich meine Buchung stornieren möchte?

Zur Zeit gibt es keinen Grund, eine Buchung aufgrund des Virus stornieren zu müssen. Da es auch keine gesetzlichen Grundlagen gibt, dass die Firma die Dienstleistung nicht bringen kann, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firmen.

Wie verhalte ich mich während des Umzugs richtig?

Verzichten Sie auch jeglichen Körperkontakt. Halten Sie Desinfektionsmittel bereit, wenn die Möbel mit Schweiss kontaminiert sind. Halten Sie die Sicherheitsabstände ein.

Ich fühle mich krank - soll der Umzug doch stattfinden?

Wenn Sie sich krank fühlen, teilen Sie dies der Arbeitscrew unbedingt mit, damit diese sich dem Risiko bewusst sind und die Sicherheitsvorkehrungen einhalten. Bei Einhalten der Sicherheitsvorkehrungen besteht ein sehr geringes Ansteckungsrisiko. Wenn möglich, halten Sie sich fern vom Umzug und lassen Sie sich vertreten. Seien Sie dem Umzugsteam per Telefon zur Verfügung.

28.03.2020 um 09:29: Zügeln weiter möglich

Die Regierung bekräftigt, dass das Zügeln unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG) möglich ist. Zügelunternehmen und Immobilienbewirtschafter betonten, dass dies möglich sei. Das kommende Wochenende gilt vielerorts als offizieller Umzugstermin, was in der Regel zu rund 50'000 Umzügen führt.

Vorgespräch und gute Planung sind dringend empfohlen

Eines ist sicher: Ein Umzug jetzt in Zeiten einer Pandemie braucht eine deutlich bessere Planung als unter normalen Umständen. Mieter- und Hauseigentümerverband empfehlen dringend, dass man sich vorgängig mit der alten und der neuen Verwaltung abspricht. «Ein- und Ausziehen – das geht unter diesen Umständen natürlich nicht mehr gleichzeitig», sagt Walter Angst vom Zürcher Mieterverband gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Das gelte auch, wenn mehrere Parteien in einen Neubau einziehen.

Weitere Information auf SRF.ch

23.03.2020 um 14:25: Bundesamt für Wohnungswesen: «Zügeln Ende März ist weiterhin möglich»

Martin Tschirren, Direktor des Bundesamts für Wohnungswesen (BWO), erläutert das Thema Umzüge, denn der 31. März ist an vielen Orten ein regulärer Zügeltermin.

«Umzüge sind weiterhin möglich, es gibt keinen Zügelstopp», sagt Tschirren. Allerdings seien dabei die Hygiene-Vorgaben einzuhalten. Im Einzelfall sei das nicht ganz einfach, da müssten Lösungen gefunden werden.

Man werde am Dienstag mit Mieter- und Eigentümernverbänden weitere Fragen diskutieren. Zum Beispiel, ob Geschäftsmieten weiterhin bezahlt werden sollen.

Gehe zur Information des Bundesamtes für Wohnungswesen